Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

"Ich auch mal..!"

Ich auch mal..en? Ach so, ausstellen wollen... ok.

Vorraussetzungen oder besser "Du kommst hier nicht rein", wenn:

  1. ohne den Anspruch einer Aussagekraft.
  2. es sich nur um dekorative Hobbykunst handelt.
  3. "Malen nach Zahlen" und Bob Ross interessanter erscheinen.
  4. meine Oma besser gewesen wäre (Gott hab sie seelig.).
  5. ohne Herz und Verstand präsentiert wird.

Du ließt noch weiter?

Frei nach dem Zitat „Kunst kommt von Können, nicht von Wollen, sonst hieße es ja Wunst!“ wird der Ausstellungsraum gern zur Verfügung gestellt. Bei der Bewerbung sollte der Antrieb als Künstler erkennbar sein, eine eigene Handschrift und keine Kopie von xy. Was bewegt dich oder euch (je mehr um so besser)? Womit soll sich der Betrachter auseinander setzten?

Deshalb nicht einfach nur E-Mail mit ein paar Fotos, sondern auch kurz das Konzept und die Idee der Ausstellung erläutern sowie gern einen künstlerischen Lebenslauf. Willkommen sind auch Installationen, Street-Art oder sogenannte Urban-Art, Lichtdesigner, aber auch Malerei, Zeichnungen oder Druckgrafik.

ausstellung@kunstbanane.de

Die Erstellung von Werbemitteln kann übernommen werden, Grafik und auch Drucksachen kostengünstig bestellt. Die Anmeldung der Veranstaltungen bei der Presse und Medien kann und wird teilweise übernommen.

Wichtiger Hinweis: Die Räumlichkeiten werden ausschließlich im Rahmen der persönlichen Haftung jedes ausstellenden Künstlers zur Verfügung gestellt.

 

Nachfolgendes Allgemeinwissen wird zum Castingtermin abgefragt:

Etymologisch leitet sich das Wort "Kunst" von "Können" ab. Diese unmittelbare Herleitung von einer Befähigung zum "Können" (im Sinne einer echten Kernkompetenz des Ausübenden) verweist direkt auf das Konfliktpotential im Leben vieler Künstler und innerhalb der Kunst an sich. Konkret betrachtet können und konnten nämlich zu allen Zeiten, die meisten Menschen, eher recht wenig und gut bzw. perfekt sogar gleich gar nichts! Dies führte recht rasch zu der Erkenntnis, dass Kunstwerke (im engeren und eigentlichen Sinne des Begriffs) ausgesprochen schwierig herzustellen sind. Nichtsdestotrotz wohnt seit jeher dem Menschen ein angeborener Hang zum Bohemienismus inne und das sogenannte Künstlerleben erfreute sich zu allen Zeiten einer weitgehenden Beliebtheit in breiten Kreisen körperlicher Arbeit und anstrengendem Broterwerb eher abgeneigten Teilen vor allem der männlichen Bevölkerung. Eine theoretisch basierte Umdeutung des Begriffes tat also Not und erfolgte auch erfolgreich in der klassischen Philosophie Griechenlands.

Der Kunstbegriff steht für:

  • den Begriff der Kunst
  • Kunstwort, einen künstlich geschaffenen Begriff

Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begriffe.

*Wer es noch nicht begriffen hat, sollte einfach mal bei wikipedia.org den Begriff "Kunstbegriff" suchen.

„Kunst ist effektive Verschwendung temporärer Einheiten.“ 
Zitat von Max Mustermann (Name vom Autor geändert)


„Kunst ist Zweckentfremdung von Alltagsgegenständen!“ 
Zitat von Marcel Reich-Ranicki


„Kunst kommt doch nicht von Können!“ Zitat von Andy Warhol


„Dies ist kein Kunstwerk!“ Zitat von René Magritte


Beruht in Auszügen auf dem Werk unter http://www.stupidedia.org und https://de.wikipedia.org.
Über diese Lizenz hinausgehende Erlaubnisse können Sie unter
http://www.stupidedia.org/stupi/Stupidedia:Rechtliches#Gnu-Lizenz_f.C3.BCr_freie_Dokumentation erhalten.